Gemäß der im Oktober 2003 in Kraft getretenen DIN 1999-100 „Abscheider für Leichtlüssigkeiten; Anforderungen für die Anwendung von Abscheideranlagen nach DIN EN 858-1 und DIN EN 858-2“ sind Öl- und Benzinabscheideranlagen aller fünf Jahre durch einen Fachkundigen einer sogenannten „Generalinspektion“ zu unterziehen.

Diese Leistung bieten wir mit unseren geschulten und fachkundigen Prüfern inclusive der erforderlichen Entsorgung der Abscheiderinhalte komplett aus einer Hand an. Erfolgt die Prüfung im Zusammenhang mit der VAwS-Abnahme, z.B. an Betankungsplätzen, so kooperieren wir insbesondere mit zahlreichen Sachverständigen des TÜV (link zum Portal netinform) und koordnieren den kompletten Prüfablauf.

Bei der Generalinspektion der Abscheideranlage wird diese zunächst komplett entleert (entsorgt). Anschließend erfolgt zunächst eine visuelle Begutachtung des Bauzustandes. Daran anschließend erfolgt die Dichtheitsprüfung aller zur Abscheideranlage gehörenden Behälter, Zulaufleitungen, Bodeneinläufe, Rinnen usw. mit entsprechend zugelassenen Prüfgeräten.

Die Ergebnisse der Generalinspektion werden in einem Prüfbericht incl. Bemessungsberechnung und Entwässerungsplan zusammengefaßt. Dieser Prüfbericht beinhaltet Aussagen

  • zum Betreiber und dem Genehmigungsumfang der Anlage
  • zu durchgeführten Entsorgungen, Fremdüberwachungen, Analysen
  • zur Bemessung der Abscheideranlage
  • zur Überhöhung, ggf. durch Nivelement zu ermitteln
  • zur Schwimmertarrierung
  • zum Bauzustand und der Funktionstüchtigkeit der Anlagenteile, dazu gehören neben den eigentlichen Abscheiderbehältern z.B. auch die Warnanlagen, Koaleszenzeinsätze, selbsttätige Verschlußeinrichtungen, Probeentnahmeeinrichtungen, Prallbleche, Beschichtungen, Typenschilder
  • zur Dichtheit aller zur Abscheideranlage gehörenden Komponenten

Einige typische Mängel an Abscheideranlagen:

Bei Bedarf erfolgt durch uns auf der Grundlage der Prüfergebnisse die Erarbeitung eines Sanierungskonzeptes.

Ihr Ansprechpartner: