Wissenswertes zur Dichtheitsprüfung Ihrer Abwasserleitungen

Ca. 60 Prozent der Abwasserleitungen auf privaten Grundstücken sind undicht und können somit damit das Grundwasser verschmutzen.

Im § 61 Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) wurde deshalb undesweit das Prinzip der Eigenkontrolle von Abwasseranlagen festgelegt. Mit Inkrafttreten des WHG zum 01.03.2010 bedeutet dies, dass es erstmals eine bundesweit unterschiedslos geltende wasserrechtliche Verpflichtung zur Selbstüberwachung auch von privaten Grundstücksentwässerungsanlagen gibt.

Daraus wird unter Experten zum Teil die Pflicht einer Dichtheitsprüfung abgeleitet. Insbesondere ist auf Verlangen der Kommunen ein Dichtheitsprüfungsnachweis vorzulegen. Es wird dabei kein Unterschied zwischen öffentlichen Netzen, gewerblichen Anlagen oder privaten Grundstücksentwässerungen mit rein häuslichem Abwasser gemacht.

 


Elisa Künast

Abscheidersanierung, -prüfung und -wartung

Telefon 03437 / 9238-29
Telefax 03437 / 9238-15
elisa.kuenast@kanal-tuerpe-sachsen.de


Wenn Sie neu bauen möchten.....

... müssen Sie gemäß Entwässerungssatzung, VOB-C, DIN 1986 Ihre neuen Abwasserleitungen auf Dichtheit prüfen. Achten Sie daher bei jeder Bauabnahme darauf, von Ihrer Baugesellschaft einen Dichtheitsnachweis zu verlangen. Gerade während der Gewährleistungsfrist (i.d.R. 5 Jahre) besitzt dieser große Relevanz.